Samstag, 11. April 2015

Let´s cook together- Cheesecake to take away im Glas


Eine neue Runde Let´s cook together wurde eingeläutet und ich bin natürlich wieder mit von der Partie. Diesmal ist dasThema Kuchen im Glas. Hatte ich bisher noch nicht gemacht- wollte ich aber immer mal! So ein Kuchen im Glas ist nämlich ganz schön praktisch. Vor allem wo ja jetzt (hoffentlich) das Wetter besser wird und wir oft draußen sind. Oder zum Grillen bei Freunden. Mit Kuchen im Glas hat man das leidige Transportproblem von vorne herein schon mal beseitigt. Wenn maneinen ganzen Kuchen oder gar eine Torte transportiert, geht es schon damit los, ein geeignetes Behältins zu finden. Dann muss man aufpassen das man der Kuchen nirgendwo aneckt. Dabei komme ich mir manchmal vor wie bei einer Zirkusnummer. Bloß alles grade halten und vor allem jetzt nicht stolpern. Schön auch in einer 30er Zone, wenn man versucht über die kleinen Hügel zu fahren, ohne das einem der Kuchen vom Beifahrersitz in den Fußraum rutscht- oder er wahlweise an der Rückenlehne des Sitzes klebt.


Also der Kuchen im Glas ist ein optimaler Begleiter für den Sommer. Sehr lässig fand ich dabei die Wahl des Cheescakes. Da ich ihn im Wasserbad zubereite, eignet er sich als Kuchen im Glas perfekt! Da muss ich nämlich keine Backform abdichten. Die Sache wird mir immer sympathischer. Ich hätte schon längst Kuchen im Glas backen sollen.


Jetzt aber zum Rezept.
Und das ist an Einfachheit kaum zu überbieten.
Los geht es mit dem Boden. Dazu habe ich einfach
  • 200 gr beliebige Kekse
zerkrümmelt und auf die Böden von meinen 5 Gläsern verteilt. Bei mir waren es tatsächlich beliebige Kekse, da ich immer übrig gebliebene Kekse zerkrümmele und in einem Glas zur Seite stelle. Ähnlich wie Paniermehl.Kann man immer gebrauchen. Entweder als Boden für Kuchen, oder als Topping für Pudding oder, oder, oder...

Für die Creme (ca. 1 Liter)
  • 500 gr Magerquark
  • 100 gr Philadelphia
  • 150 gr Joghurt
  • 3 Eier
  • 120 gr Zucker ( bei Bedarf mehr, bitte ab schmecken)
  • 2 El Vanillezucker
  • Abrieb und Saft einer Bio Zitrone
  • 2 El Speisestärke
  • 40 gr geschmolzene Butter
Das ganze zu einer geschmeidigen Masse verrühren und vorsichtig in die Gläser füllen. Ich habe dazu einen Messbecher zu Hilfe genommen, das ging schnell und Kleckerfrei. Man kann die Gläser gut zu 2/3 voll machen, der Kuchen geht nicht auf- oder nur minimal.
Nun stellt man die Gläser in eine mit Wasser gefüllte Fettpfanne, auf deren Boden man eine Lage Küchencrep platziert hat, damit die Gläser nicht klappern. Und jetzt das ganze in den auf 150 Grad vorgeheizten Ofen schieben und zwar für ca 25 Min. Die Masse in den Gläsern soll stocken, nicht bräunen.
Man sollte die Gläser komplett auskühlen lassen, bevor man sich auf den Kuchen stürzt. Besser schmeckt er allerdings, wenn man ihn ein paar Stunden, oder über Nacht, im Kühlschrank ruhen lässt. Dann wird er besonders cremig.


Wie auf den Bildern zu sehen ist, habe ich noch Erdbeeren und Physalis mit Zitrone und Zitronenschale mariniert und oben auf den Kuchen gegeben. Das passte sehr gut zusammen und gab dem ganzen eine sommerliche Note. Dann einfach den Deckel drauf und ab geht´s.
Bei allen Testessern kam der Kuchen super an. Und bei mir natürlich auch!
Und jetzt schaue ich mal bei Ina vorbei und schaue, was die anderen so im Glas gebacken haben.

Habt ein schönes Wochenende

Sarah


Kommentare:

  1. uiuiui das sieht ja echt fein aus!!!
    und danke für deine mail :D habe den ersten kaputten link direkt gelöscht!
    toll dass du dabei bist!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sarah,
    wie lecker! Die Früchte sehen auf deinem Cheesecake ja zum Anbeißen aus!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Oh das sieht mega-lecker aus. Das muss ich probieren.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, das Du Dir die Zeit nimmst, mir zu schreiben!